Two Thousand and Twelve

31. Dezember 2012 08:00

2012 war unglaublich. Dieses Jahr rangiert wahrscheinlich ganz weit oben in der Liste der dramatischsten Jahre meines Lebens. 2012 hat so viele Geheimnisse, Erfahrungen, Veränderungen mit sich gebracht, dass mir fast schwindelig geworden ist. Ich bin bis an meine äußersten Grenzen angelangt und über mich selbst hinausgewachsen. Es hat sich so viel in meinem Leben dieses Jahr gewendet, umgedreht, sodass ich letztendlich selber sehr überrascht gewesen bin, wie gut ich mich mit diesen Veränderungen angefreundet habe.

An manchen Stellen wusste ich mich nicht recht auszudrücken, an vielen habe ich hin und wieder überlegt und geschmunzelt, aber mit Lana Del Rey im Ohr und einer Tasse voller heißem Türkischem Apfeltee in meinem Rachen habe ich es zu Ende gebracht.
Ihr wisst, zu jedem Jahresende gibt es einen persönlichen Rückblick in Form von Worten am letzten Tag des Jahres meinerseits, so here we go!


Die erste Hälfte des Jahres war wohl besonders achterbahnähnlich. Nahezu jedes Wochenende gefeiert, viele Trainings, als ich noch beim Cheerleading gewesen bin, das schrecklichste Schuljahr, welches ich jemals hatte – die 10. Klasse. Italien, welches sich als ein Land herausstellte, zu dem ich mich leider nicht hingezogen fühle. Meine letzten Meisterschaften, welche alle noch einmal ihre Höhe- sowie Tiefpunkte verbargen. Und dann der Schlussstrich. Noch nie war ich wie in diesem Jahr so ausgelaugt, so demotiviert gewesen. Ich fühlte mich sehr allein und von allen falsch, teilweise sogar überhaupt nicht verstanden; wie sollte das fortgeführt werden? Ich wollte nicht so viel Zeit verschwenden, denn nicht umsonst heißt es carpe diem, ich habe die Dinge in meine Hände genommen, bin wieder aufgestanden und habe eigene Entscheidungen getroffen. Zuerst habe ich mit dem Cheerleading aufgehört, woraufhin ich mich heute noch manchmal frage, ob ich denn nicht wieder anfangen soll, denn ich vermisse es unheimlich. Doch ich habe viel mehr Zeit für neue Sachen gefunden, was nicht unbedingt schlecht ist. Ich beschloss außerdem, auf eine neue Schule zu wechseln, und meine alte hinter mich zu bringen. Das bereue ich jetzt in keinster Weise und bin so wahnsinnig froh, nicht auf meine Eltern, meine Freunde, meine Lehrer oder wen auch immer gehört zu haben, sondern ausschließlich auf meinen Verstand. Ich habe so viel über die Menschlichkeit gelernt und vielleicht auch verstanden, entdeckt, dass viele in meinem Alter noch sehr unreif sind. Außerdem entdeckt, dass es falsch ist, immer mit Erwartungen und Vorurteilen sich in etwas Neues zu stürzen. Meine letztere Entscheidung hat mich sehr viel erwachsener und zu einem besseren Menschen gemacht, worauf ich wirklich sehr, sehr stolz bin.

Image Hosted by ImageShack.us

Aber als die 10. Klasse sich nun endlich dem Ende zuwandte, mein Schulwechsel feststand und es immer heißer wurde, stand eines fest: Der Sommer konnte beginnen.
Mit dem Sommer also nun auch die Sommerferien, und beides war … fantastisch. Nicht, dass es meinem Herz gut dabei ging, Paris diesen Sommer nicht besucht zu haben, obwohl ich es mir fest vorgenommen hatte – das bleibt definitiv ein Vorsatz für das nächste Jahr! Aber dennoch wurde es nicht langweilig, auch wenn ich dieses Jahr mich dazu entschieden hatte, statt in den Urlaub zu fahren, zu Hause zu bleiben. Endlose Shoppingtouren in Berlin und Hamburg bereicherten meinen Kleiderschrank zutiefst, allerdings liegen die Sommersachen auf dem Kleiderstapel zurzeit ganz weit unten, wegen Winter; ihr wisst Bescheid. Außerdem noch ein kleiner, nennen wir es „Adrenalinkick“ im Sommer, als mir in Berlin mein iPhone von diesen kleinen, unverschämten Romas gestohlen wurde. Wie viel Stress, Geld etc. damit verbunden war, mögt ihr euch erst gar nicht vorstellen wollen! Doch ich lernte im Gegenzug dazu viele neue Leute kennen, habe neue Freunde in mein Herz geschlossen, wofür ich dem Sommer am dankbarsten bin. Ich hatte viel Freizeit in den Ferien, konnte mich wieder in Balance bringen und mein Leben schlicht genießen. Ich konnte mich viele Stunden lang in ein Buch begeben und mich fesseln lassen, konnte Fahrrad beim Sonnenuntergang fahren, konnte beim Sonnenaufgang wiederrum im Wasser schwimmen, konnte nachts mit den Mädels am Fensterbrett sitzen. Wir redeten, wir lachten, wir waren unbeschwert und dabei versüßte die Kirsch-Banane-Shisha uns den Gaumen.
Was ich jedoch am Sommer am meisten vermisse sind wohl die warmen Partynächte. Ich nahm mir fest vor, mit Eintritt in die Oberstufe nach den Sommerferien nicht mehr jedes Wochenende auf die nächste Party zu rennen, also feierte ich in den Ferien richtig ausgelassen und lange. Zugegeben, manchmal haben meine Freunde und ich es übertrieben, aber es wäre falsch zu sagen, ich würde irgendeine Sekunde davon bereuen. Wir haben so viel gelacht, wir haben zusammen getanzt und erlebt, neue Menschen kennen gelernt. Und vor allem konnten wir uns im Sommer schön anziehen … ohne zu frieren.

Image Hosted by ImageShack.us

Und dann begann für mich ein bedeutendes, neues Kapitel, nämlich der Eintritt in die Sekundarstufe 2 und das Schulleben auf einer neuen Schule mit vielen fremden Gesichtern. Noch in der Ausgelassenheit der Sommerferien liegend wurde ich also wieder in den Schulalltag gerissen, der von nun an mehr Fleiß, Disziplin, Selbstständigkeit erforderte, denn immerhin geht es jetzt auf das Abitur gerade hinaus (auch wenn noch etwa zwei Jahre bis zum Abschluss verbleiben). Aber wer mir auch immer weismachen wollte, die Oberstufe sei die "reinste Hölle", "stressig" und biete "absolut keine Freizeit" mehr, den würde ich gerne mal schallend auslachen, was für ein Schwachsinn! Selbstverständlich ist es schwieriger, anstrengender, ich möchte nicht abstreiten, ich sei nicht ausgepowert nach einem langen Schultag, aber vielmehr ist es schön zu wissen, auf das Ende hinauszuarbeiten. Die Schule macht sogar ziemlich viel Spaß, wenn man gerade nicht in den Klausurenwochen steckt, aber immerhin. Ich habe zudem viele neue Freunde gefunden, die mich oft zum Lachen bringen, an dieser Stelle: Ich grüße dich, Martha, du Birne! :-D
Und dann waren auch schon zwei Drittel des Jahres vorüber, als der unspektakuläre Herbst begann. Kurzzeitig schneite es im Oktober, was bei uns in Dresden natürlich einen totalen Hype um den Schnee mal wieder auslöste. Schließlich rückte dann mein 17. Geburtstag immer näher und ich begann zu realisieren, dass ich immer noch nicht volljährig bin, während es der Großteil meiner Freunde aber sind. Urgh. Das heißt, mit Papa an der Seite Autofahren, falls ich denn die Fahrprüfung kommenden Januar bestehe. Weiterhin unter der Obhut meiner Eltern stehen. Als einzige Minderjährige unter meinen Freunden im p18-Club feiern. ABER nächstes Jahr ist es ja schon so weit, haha. Und dann brach die herrliche Weihnachtszeit ein, die schönste Zeit des Jahres, die mir am besten und wohligsten tut. Dieses Jahr war Weihnachten mal wieder wunderschön, nachdem es letztes Jahr irgendwie ziemlich verkorkst gewesen war. Und nach Weihnachten ist ja so gut wie Schluss.

Image Hosted by ImageShack.us
Image Hosted by ImageShack.us

Hier sind wir alle also nun, nachdem wir den Weltuntergang (gibt es eigentlich etwas Absurderes?!) überlebt haben. Heute steht die Silvesternacht an, der berühmte Neujahrskuss und letztendlich das neue Jahr. Ich war so viel mit anderen Dingen beschäftigt, dass mir gar nicht in den Sinn gekommen ist, mir Gedanken über neue Vorsätze zu machen, aber wenn ich ehrlich bin, habe ich gar keine. Ich bin wahrscheinlich noch zu sehr geschafft von diesem bunten 2012. Ich habe 2012 gehasst, aber schließlich auch gesehen, dass ich es liebe. Es war furchtbar und wunderbar zugleich, jetzt ist es glücklicherweise vorbei, damit etwas Neues beginnen kann.
Ich wünsche euch von ganzem Herzen einen wirklich tollen Rutsch ins neue Jahr, dass ihr alle gesund und munter ankommt. Vielen, herzlichen Dank für eure Unterstützung auch in diesem Jahr, denn ohne euch, würde ich dies hier nicht schreiben. Ich hoffe, dass ihr alle ein wunderbares Silvester haben werdet und dass wir uns 2013 wieder sehen. Bis nächstes Jahr und alle Gläser hoch. Cheers! ♥

Image Hosted by ImageShack.us

23 Kommentare

Overwhelmed 31. Dezember 2012 um 09:35

Ich freue mich, dass du so ein schönes, erlebnisreiches Jahr hattest. Dein Text ist wirklich, wirklich schön geschrieben und ich finde es gut, dass du auch manchmal so persönliche Texte veröffentlichst. Richtig gelungen, ich hoffe, nächstes Jahr wird auch so spannend und ich wünsche dir einen guten Rutsch! :)

http://krikelakrak.blogspot.de/Antworten

Sabrina 31. Dezember 2012 um 10:28

toller text :)Antworten

Julia 31. Dezember 2012 um 11:37

Du schreibst wirklich total schön :) Einen guten Rutsch ins neue Jahr wünsch ich dir!Antworten

Anonym 31. Dezember 2012 um 12:09

eine wirklich tolle silvesterrede! :) <3Antworten

Laura ♦ 31. Dezember 2012 um 12:18

Das hört sich echt toll an alles. :-)

Ich wünsch' dir einen guten Rutsch und ich hoffe, dass wir dann im Jahr 2013 Bilder aus Paris sehen. ;-)

xxAntworten

Vita 31. Dezember 2012 um 12:21

Ein wunderbarer Text, wirklich!
Ich wünsche dir ein tolles 2013 :)Antworten

Malinee 31. Dezember 2012 um 13:04

Wow, das ist echt ein Klasse Post geworden.
Ich wünsche dir auch einen guten Rutsch ins neue Jahr! :-)Antworten

Jasmin 31. Dezember 2012 um 14:29

ich liebe die Art wie du schreibst und wie du uns deine Gefühle und dein Empfinden darlegst.
Bist eine hübsch Vietnamesin,frohes Neues:)Antworten

Jasmin 31. Dezember 2012 um 14:32

Ich mag die Art wie du schreibst und wie du deine Gefühle sowie dein Empfinden darlegst.
Anfang des Jahres ging es mir auch ziemlich mies, deswegen fand ich den Post umso bewegender.
Frohes Neues, hübsch Viet!:)Antworten

Anonym 31. Dezember 2012 um 14:53

Super Text!! bis gerade hatte ich absolut keinen Bock auf das nächste Jahr, ABER JETZT SCHON:D mein letzter Schultag rückt immer näher und dann werd ich studieren *aufregend* Dir einen guten Rutsch und bleib wie du bist:-)Antworten

Edolie 31. Dezember 2012 um 15:03

Wunderschöner Post <3Antworten

Elena 31. Dezember 2012 um 15:20

Ich wünsche dir einen tollen Rutsch ins neue Jahr!Antworten

Anonym 31. Dezember 2012 um 15:22

was für ein sinnloser jahresrückblick :DAntworten

Vanessa 31. Dezember 2012 um 15:32

Kannst mich auch mal kreuzweise. :-DAntworten

Regina 31. Dezember 2012 um 15:45

Ich freu mich schon auf viele so brzaubernde Posts von dir im Jahr 2013! :)
<3 ReginaAntworten

Anonym 31. Dezember 2012 um 16:34

Dir und deiner Familie einen guten Rutsch,schöne Bilder und ein schöner Text:))Antworten

Anonym 31. Dezember 2012 um 20:59

Wow super Text ! Ich bewundere dich für deine Texte ,ich könnte meine Gedanken nie so in Worte fassen :D Du bist mir richtig richtig sympathisch :)
Einen guten Rutsch ins neue Jahr ,dass alle deine Wünsche in Erfüllung gehen ,du Süßi :*Antworten

MichelleOBJEKTIVLEBEN 1. Januar 2013 um 16:42

Ein sehr persönlicher und wunderschöner Post :)
Ich wünsche dir noch ein frohes neues Jahr und bleib einfach so wie du bist <3Antworten

Amanda Chic 1. Januar 2013 um 17:42

What an amazing pics!!! loving your style :) you are pretty

¿Qué mejor manera de empezar el año que con un ... "SÍ, QUIERO"? Entrevista a Franco Quintans para VDL Magazine

What better way to start the year with a ... "Yes, I do"? Franco Quintans Interview to VDL Magazine

http://fashionroomlounge.blogspot.com.es/2012/12/franco-quintans-interview-for-vdl.html

A chic kiss ;)Antworten

Katta 2. Januar 2013 um 14:15

Naja, die Sekundarstufe 2 ist, wenn man nicht gerade überdurchschnittlich ist eben doch stressig und deswegen auch anstregend. Leute die sich wirklich reinknien und deswegen mal nicht alles als ein positives Ende auffassen, auslachen zu wollen finden ich deswegen ein wenig überspitzt.

Allerliebste Grüße und einen guten Start in das Neue Jahr,
HOLYKATTAAntworten

aleen 4. Januar 2013 um 09:37

sehr schön geschrieben und für deine 17 jahre ein reifer, "klarer" blick auf das leben.
aleenAntworten

Linh Pusteblume 14. Mai 2013 um 02:38

Ich wollt grad schreiben "scheinst ziemlich reif für dein Alter" und habe dann deinen Kommi zum anynomen Kommi gesehen...."......"

nein Spaß, wirklich, finde gut das du die Dinge reflektierst und eigene Entscheidungen triffst. Ob falsch oder richtig, man lernt aus Fehlern und dem Leben. Wird auf jeden Fall interessant sein, wenn du diesen Eintrag wieder liest, wenn du beispielsweise fertig mit der Uni bist, bis dahin wird ja auch noch einiges passieren---hoffentlich viel Gutes :)Antworten

Daydreamer 23. Mai 2013 um 15:32

ich liebe diese dunkelgrüne weste, die du immer in Kombination mit diesem weißen Pulli von Hollister trägst !<3 könntest du mir sagen wo man die bestellen kann?:)Antworten

Hinterlasse einen Kommentar Vielen Dank für deinen Kommentar!
Kommentare, welche Beleidigungen, Spam oder andere anstößige Inhalte enthalten, werden nicht veröffentlicht und sofort gelöscht.