Bon Bon

10. August 2016 20:47

Heute gibt's endlich das Outfit, von welchem ihr letztens auf meinem Snapchat wie verrückt Screenshots gemacht habt! :D Diesen Sommer habe ich wieder die Shoulder-Off-Shirts für mich entdeckt, denn eine ganze Weile war ich ziemlich genervt von diesen Oberteilen gewesen, weil sie an meinen Schultern andauernd hochgerutscht sind. In den Sommerferien, wenn man sich nicht allzu viel bewegen muss, geht das aber schon. Dazu trage ich nichts lieber als meine liebste Hose derzeit, nach der ich einfach OBSESSED bin! Ich fühle mich einfach ziemlich anspruchsvoll, wenn ich sie trage und ich möchte nicht von der Bequemlichkeit und dem genau richtigen Stoff bei 27 Grad schwärmen.

Leider sind die Temperaturen wieder um 10 Grad gesunken und es ist, als würde man mich vor den Kopf stoßen. Diese Kälte mitten im August? Finde ich ziemlich befremdlich, aber zum Glück geht es in weniger als zwei Wochen wieder in die Sonne. Zur Zeit bin ich bei meinen Eltern, die vor kurzem nach Bayern in einen kleineren Ort (ca. 1 Stunde von München) gezogen sind. Alles ist irgendwie noch sehr überwältigend, besonders weil meine Schwester zur Zeit noch in Dresden wohnt, bis sie ihr Abitur nächstes Jahr macht, aber am Wochenende fahren wir alle erstmal wieder heim. Sicher braucht jeder seine Zeit, um sich an diese etwas verwirrende Situation zu gewöhnen, aber für mich fühlt es sich immer noch sehr verrückt an. :D

Jetzt verkrieche ich mich erst einmal in mein Bett mit einer Folge O.C., California (habe es seit letzter Woche wieder angefangen zu schauen & liebe es!) und meinen Büchern, die ich jetzt in den Ferien endlich lesen kann. Ich wünsche euch einen gemütlichen Abend!






Topshop Oberteil
SheIn* Hose
Asos* Choker
Ralph Lauren Sandalen (ähnlich hier)
Rebecca Minkoff Tasche (ähnlich hier)
Nicole Vienna Uhr
Aldo Sonnenbrille

Happy Gal

6. August 2016 12:29

Zur erreichen mich viele Emails von jungen Leuten, die mich nach Rat und Informationen zu meinem Studium oder zu meinem Studentenleben in Passau bitten. Letztes Jahr um diese Zeit war das auch schon so und auch letztes Jahr bin ich nicht darüber hinweg gekommen, wie schnell die Monate vergehen. Nach dem Sommer beginne ich mein 5. Semester Jura an der Uni und geplant habe ich, mein erstes Examen nach dem 8. Semester zu schreiben, d.h. Halbzeit, wenn alles so läuft, wie ich es geplant habe. 2 Jahre sind wie im Flug vergangen und ich kann mich noch an jedes einzelne Gefühl erinnern, was mich damals nach dem Abi durchströmt hat. Die Erleichterung, nie wieder irgendetwas über Physik oder Biologie hören zu müssen. Die Ungeduld, endlich das verschlossene und öde Dresden zu verlassen. Die Angst, ohne meine Eltern einen Haushalt zu schmeißen und dabei ein sehr anspruchsvolles Studium zu beginnen. Zwei Jahre ist das jetzt alles her und ich fühle mich ungelogen, als wäre all das erst vorgestern passiert. Nicht gestern erst, aber vorgestern.

Vor etwa einem Monat musste ich meinen Antrag zur Wahl meines Schwerpunktbereiches abgeben. Ich war damit ziemlich überfordert und meckerte bei allen Freunden wo es nur ging, denn eines stand fest: Ich fühlte mich immer noch wie ein Erstie und war nicht dafür bereit, mich schon für meinen Schwerpunkt zu entscheiden.

Aber wenn ich die Zeit so Revue passieren lasse, dann stelle ich fest, dass sich fast alles verändert hat. In diesen zwei Jahren bin ich selbst nicht nur über meine Grenzen hinausgewachsen, sondern ich habe unglaubliche tolle und verrückte Menschen kennen und lieben gelernt, auf die ich woanders nicht getroffen wäre. Ich weiß jetzt, wo es den besten Kaffee oder Döner in der Stadt gibt, wann man in die Bibliothek geht, um noch rechtzeitig einen Platz zu kriegen, dass Hochwasseralarm in Passau im Sommer völlig normal ist und dass es sich jeden Tag so anfühlt, als wäre man im Urlaub. Tatsächlich. Jedes Mal, wenn ich zu Fuß irgendwo hinlaufe, fühle ich mich einfach, als würde ich Urlaub machen. Und was ich vor allem gelernt habe ist einfach immer das Leben zu genießen, wo es nur geht. Ich bin spontaner, nicht mehr so verklemmt, gesprächiger, nicht mehr so reserviert. Hätte ich mich damals nicht dazu entschieden, in die beste Studentenstadt auf der ganzen Welt zu ziehen, wer weiß, wie ich heute so drauf wäre.

Ganz groß schreiben möchte ich auch meine Unabhängigkeit. Vielleicht hat es einer im letzten Post gelesen, aber während ich in der Anfangsphase meines Studiums so oft wie möglich nach Hause fuhr, tue ich das jetzt eigentlich so wenig wie möglich. Ich brauche es einfach nicht mehr. Ich habe kein Heimweh mehr und das zeigt mir, dass ich wieder ein Stück erwachsener geworden bin. Mit 17 dachte ich wirklich, ich wäre erwachsen, aber in Wirklichkeit bin ich es heute immer noch nicht. Heute, mit 20, bin ich zwar immer noch nicht so wirklich erwachsen, ich weiß es wenigstens (im Gegensatz zu vor 3 Jahren) und das macht mich erwachsener, richtig?

Ich wollte mit all' dem eigentlich nur in Worte fassen, wie "unfassbar" (also kann ich es irgendwie doch nicht in Worte fassen) glücklich ich bin. Was anfangs noch leichte Überforderung war, sehe ich jetzt als einen gewaltigen Fortschritt. Nicht nur in Sachen Studium, sondern auch menschlich. Als ich noch viel, viel jünger war, haben die älteren Leute immer gesagt, die Uni-Zeit sei die beste Zeit ihres Lebens gewesen. Und ich versichere, es ist die beste Zeit meines bisherigen Lebens.






Zara Bluse, Mantel
Mango* Hose
Aldo Sonnenbrille
Birkenstock* Schuhe

Hi Bee!

4. August 2016 17:16

Hey folks!

Endlich endlich endlich komme ich wieder zum Bloggen, denn vor etwas über einer Woche haben meine Semesterferien begonnen. Die Zeit davor habe ich nonstop in der Bibliothek gehockt und dementsprechend sieht meine Hautfarbe auch aus. =( Endlich war dann Zeit, um unsere neue Wohnung auf Vordermann zu bringen und meine Hausarbeit nebenbei zu schreiben. Bis jetzt habe ich nur ganz wenig auf Snapchat bspw. von der neuen Wohnung gezeigt, weil alles noch ziemlich chaotisch ist und bisschen leer steht. Mein Zimmer ist soweit fertig eingerichtet, aber für unser Wohnzimmer haben wir einen riesigen Esstisch bestellt, der wahrscheinlich erst nächste Woche geliefert wird und irgendwann sollte dann auch die neue Küche reinkommen. Jetzt bin ich erst mal einen Monat weg und hoffe, dass im September dann alles halbwegs unter Dach und Fach ist. :-) Die letzten Wochen waren wirklich nicht ganz einfach für Tofu und mich, da wir echt unter schlimmen Prüfungsstress gelitten haben und dann noch der ganze Umzug. Wir haben uns und unsere Finanzen etwas überschätzt, aber nun ist es ja fast geschafft!

Heute bin ich nach München gefahren und nächstes Wochenende fahre ich dann auch endlich mal wieder nach Dresden. Ich bin jetzt über 3 Monate nicht mehr Zuhause gewesen, was ziemlich krass ist, wenn ich daran denke, dass ich im ersten und zweiten Semester jeden Monat einmal heim gefahren bin. 1 Woche später fliegen wir dann auch schon nach Marbella. Habt ihr Tipps, Empfehlungen oder sonstiges? Dann immer her damit! =)


Jumpsuit SheIn
Lace Bra H&M (ähnlich hier)
Sonnenbrille Aldo
Kette SheIn

Minh House

13. Juli 2016 21:26

Meine Hübschen,

Endlich wieder ein Lebenszeichen von mir! Seitdem ich wieder in Deutschland angekommen bin, ist hier die Hölle los und heute habe ich zum ersten Mal eine ruhige Sekunde für mich gefunden. Ihr glaubt mir gar nicht, wie erschöpft ich bin. Vergangenes Wochenende sind Tofu und ich in unsere neue Wohnung gezogen und es ist alles noch super chaotisch, aber sobald Semesterferien sind, wird hier alles in Ordnung gebracht - dann kann ich euch mein traumhaft schönes Zimmer zeigen. Neben allem, was ein Umzug mit sich bringt, sitze ich von morgens bis abends in der Bibliothek, denn die Prüfungszeit ist in vollem Gange. Ich kann es einfach kaum glauben, dass ich erst vor einer Woche aus dem Urlaub gekommen bin. Es fühlt sich an, als wäre ich nie um Urlaub gewesen. =((

Die unteren Bilder sind in Da Nang in Vietnam entstanden. Im Hintergrund könnt ihr ein wenig unsere wunderschöne Unterkunft sehen, ich wollte einfach gar nicht mehr weg. Jedes Zimmer war als eigenes "Bungalow" ausgebaut und das Personal war super, super nett! Ich war wirklich lang nicht mehr so von einer Unterkunft angetan, fast besser als jedes Hotel, in dem ich jemals gewesen bin. :-)





Top Brandy Melville
Maxi-Rock Bershka
Sandalen Ralph Lauren
Sonnenbrille Vietnam

Stripes!

3. Juli 2016 10:33

Meine Lieben,

Heute gibt es ein ganz bescheidenes Foto, welches aber den größten Teil meiner Outfits in Vietnam ganz gut zusammenfasst. Schon in jüngeren Jahren war ich verrückt nach Playsuits und das hat sich bis heute nicht geändert. Ich weiß nicht, ob es die Faulheit ist, extra ein passendes Ober- und Unterteil zu finden - oder was auch immer. Ich hasse es, Jeans Short zu tragen. Genauso wenig kommen Röcke oder Kleider in Betracht, denn das ist hier sehr unpraktisch, wenn man sich hauptsächlich mit dem Moped fortbewegt. Also schlüpfe ich morgens einfach in meinen Einteiler, setze mir eine Sonnenbrille auf, hänge mir meine Cross Body Bag um, dann noch meine Birkenstocks & I'm good to go!

Kaum zu fassen, dass ich in 2 Tagen schon wieder nach Deutschland fliege. Die letzte Zeit nutze ich noch, um restliche Geschenke zu kaufen, ganz viel mit meinen Cousinen und Cousins zu unternehmen und mich ein wenig auf mein Uni-Zeug vorzubereiten. Dienstagmorgen habe ich auch endlich einen Friseurtermin; ich denke ich schneide mir meine Haare wieder ein ganzes Stück kürzer. :D

Für den Juli habe ich wenig geplant, denn das wird einfach der schlimmste Monat des Sommers für mich. Wenn aber dann alle Prüfungen geschrieben sind, dann habe ich mir vorgenommen, endlich mal wieder zu vloggen. Momentan durchsuche ich das ganze Netz nach Inspirationen, denn in der neuen Wohnung werde ich einen begehbaren Kleiderschrank haben, YEY! *_* Außerdem wartet gleich zu Beginn der Semesterferien das Rihanna-Konzert auf mich und nur eine Woche später geht es mit Tofu nach Marbella. Ach, ich kann alles kaum erwarten ... wären da nur nicht die Horror-Prüfungen (ich habe keine Ahnung wie ich die schaffen soll, nachdem ich jetzt 3 Wochen die Uni geschwänzt hab). Habt einen wunderbaren Sonntag! =)

Life is better at the beach

28. Juni 2016 15:23

Wow, wie schnell die Zeit vergangen ist! Mittlerweile bin ich nun seit knapp über 2 Wochen in Vietnam und komme erst jetzt zum Bloggen. Hier ist eine Menge los und die erste Zeit habe ich erst einmal dafür genutzt, um mit dieser unangenehmen Hitze hier klarzukommen. Ich bin seit Jahren aus Angst vor den Temperaturen nicht mehr im Sommer nach Vietnam geflogen, aber gerade fange ich mich an die tagtäglichen 36 Grad zu gewöhnen. Und super braun bin ich geworden!

Wir ihr auf den Bildern unschwer erkennen könnt, sind wir letzte Woche für einige Tage an den Strand geflogen. Dieser unglaublichen Hitze in der Stadt zu entkommen hat wirklich gut getan. Hier, ungefähr 97827381 km von Daheim entfernt, muss ich mich um nichts kümmern und kann auch gar nicht klar denken (die Hitze, ihr wisst). Aber ich bin sogar eigentlich ganz froh, dass ich in genau 7 Tagen wieder nach Deutschland fliege, denn Zuhause erwartet mich ein Haufen Stress. So langsam kommt die Prüfungsangst, denn ich habe fast nichts für die Uni gemacht (kaum zu glauben oder :D) und nachdem ich ankomme, wartet sofort der Umzug in die neue Wohnung. Ich hoffe, ich kann meine restliche Zeit in VN trotz aller Sorgen weiter genießen. Die übrigen Bilder zeige ich euch die nächsten Tage. Habt einen schönen Tag! =)