White & Rose

1. Juli 2015 18:07

Hey ihr Lieben!

Nach einigen Tagen melde ich mich endlich wieder zurück mit ein paar Bildern von der letzten Woche. Ich trage in der letzten Zeit "girly" Farben nicht mehr allzu oft, aber bei dem schönen Wetter habe ich jetzt des öfteren die weißen Hosen aus dem Schrank geholt und sie zu leichten Oberteilen kombiniert.

Und weil die Sonne wieder da ist, habe ich eigentlich relativ viel die letzte Woche unternommen. Über das Wochenende hat Coco uns in Passau besucht, dass wir am Samstag erst einmal Mädelsabend gemacht haben und feiern gegangen sind. Am Sonntag gab es dann einen frischen Brunch auf der Terrasse und den restlichen Tag nüchterten wir nur aus. Montag hatte ich den ganzen Tag Uni und gestern sind Coco und ich dann nach München gefahren, um einerseits Donny zu besuchen und andererseits shoppen zu gehen. Wir waren ungelogen in jedem einzelnen Geschäft und am Ende des Tages hatte Coco einen neuen Lippenstift und ich drei Basic-Sachen von American Apparel. Weiter ging es dann heute Morgen zurück nach Dresden, wo wir vor ein paar Stunden wieder gleich shoppen gehen wollten und nichts gefunden haben. Ich brauche neue Sommersachen! Hat einer eine Idee?

Ansonsten werde ich die Hitze der nächsten Tage hier genießen, baden gehen, unendlich viel lernen müssen, aber dafür nicht kochen. Ich wünsche euch noch eine schöne Restwoche! :-)




Top Sheinside | Hose Mango | Schuhe, Tasche MK | Uhr MbMJ

Greyish

26. Juni 2015 21:22

Hi meine Lieben!

Heute gibt es einen sehr spontanen Look vom vergangenen Wochenende von mir für euch. :-) Was nicht fehlen durfte? Meine absolute Lieblingsjacke und meine neue graue Hose von MAC Jeans. Inspiriert von Kim K dachte ich mir, dass eine graue Skinny Jeans bisher in meinem Kleiderschrank gefehlt hat und die Farbe hat es mir eigentlich ganz angetan. Passt ja auch irgendwie zu diesem furchtbaren Wetter momentan. :-P

Ich bin zur Zeit leider nicht so kreativ, was es meinen Blog angeht - verzeiht mir das bitte! Ich hoffe, das ändert sich schnell, wenn ich nicht mehr so unendlich viel um die Ohren habe und die Sonne auch mal wieder zurückkommt. Vor wenigen Tagen bin ich übrigens nach einem Jahr mal wieder zum Yoga gegangen und das muss ich unbedingt beibehalten! Nach einem langen Uni-Tag und einem anstrengenden Workout am Step ist Yoga einfach mega entspannend und ein ganz toller Ausgleich zum Alltag ... Ich habe nach so langer Zeit schon wieder ganz vergessen gehabt, wie gut und entlastet man sich danach fühlt.

Ich melde mich zum Wochenende noch mal. Genießt eure Woche bis dahin!



Jacke Bershka | Top Pull&Bear | Hose MAC Jeans | Schuhe Michael Kors | Sonnenbrille Wolf Noir

Happiness Necklace

21. Juni 2015 13:20

Hey meine Hübschen!

Zur Zeit geht es mal wieder ziemlich hektisch bei mir voran, denn ich bin fast jeden Tag von früh bis abends weg. Deswegen bleibt mir eigentlich so gut wie gar keine Zeit zum Bloggen, aber am Wochenende habe ich es geschafft, ein paar Posts vorzubereiten. Die kommende Woche sieht's bei mir nicht weniger anders aus: Lernen, Arbeiten, Sport, Wochenende.

Ich habe außerdem ein kleines Problem, was einer von euch mir vielleicht erklären kann. Irgendwie funktioniert der Autofokus meines neuen Objektivs nicht so, wie ich es gerne hätte bzw. wie ich es von meinen anderen Canon-Objektiven bin. Meine Bilder werden ständig unscharf, wenn ich in den automatischen Fokus gehe und das nervt tierisch! Manuell habe ich das Problem verständlicherweise nicht. Wisst ihr vielleicht, woran das liegt?

Ansonsten findet ihr meine neue, wunderschöne (!) Statement-Kette hier. Jetzt werde ich aber erstmal ins Fitnessstudio fahren, bevor die neue Woche morgen beginnt. Habt einen schönen Sonntag! :-)



Top von Sheinside & Kette von Happiness Boutique

Room Tour 2015

14. Juni 2015 17:41

Ich wohne mittlerweile nun schon ein 3/4 Jahr hier in Passau und bisher habe ich mich vor einer Room Tour gedrückt. Anfangs war es noch so, dass ich ziemlich unsicher war, weil so viel Neues auf mich zugekommen ist. Danach schob ich es auch weiterhin auf, weil immer noch hier und da etwas fehlte und dies und das geändert werden sollte. Mittlerweile denke ich, dass ich mein studentisches Zimmer ganz gut eingerichtet habe und deswegen gibt es heute die lang ersehnte Room Tour!

Die meisten Möbel sind verständlicherweise von Ikea, außer mein Bett. Eine der am häufigsten gestellten Fragen drehen sich darum, woher ich das Bett habe und hiermit beantworte ich sie offiziell, haha: Maison Du Monde. Außerdem habe ich vor kurzem die tolle Möglichkeit gehabt, mit Dormando zusammenzuarbeiten, einem wunderbaren Bettwaren-Shop. Ich bin ewig auf der Suche nach der perfekten weißen Bettwäsche gewesen und bin schließlich über Dormando auf diese von Essenza gestoßen. Ich war hin und weg von der Bettwäschen-Auswahl, die die Seite anbot und ich denke, dass ihr auf Dormando auf jeden Fall fündig werdet, wenn ihr wirklich sehr hochwertige Bettwäsche präferiert. Ich bin überglücklich mit meiner Wahl und schlafe himmlisch in weiß! In diesem Zusammenhang habe ich mir zudem noch dieses Lammfell und endlich einen Matratzenschoner bestellt. Letzteres habe ich auch ständig aufgeschoben, weil ich zu faul war, nach einem passenden (bzgl. Größe, Qualität und Preis) zu finden - aber jetzt kann noch noch beruhigter schlafen. :-D Ein Matratzenschoner ist wirklich sehr (!) wichtig.

Mehr will ich euch heute eigentlich auch nicht mehr dazu sagen. Schaut unbedingt mal bei Dormando vorbei - besonders wenn ihr gerade umzieht und neue Bettware braucht. Ich freue mich schon, eure Kommentare zu lesen und hoffe, dass euch der Post gefallen hat. Happy Sunday!















Dope Jacket

7. Juni 2015 19:00



Hi meine Lieben! =)

Wow, wie schnell die Woche schon wieder vergangen ist ... Seit Dienstagnachmittag bin ich wieder in Dresden, da meine Schwester Geburtstag hatte und wir außerdem ein paar freie Tage an der Uni wegen Fronleichnam bekommen haben. Hauptsächlich habe ich meine Freunde wieder getroffen, ganz viel Zeit Zuhause verbracht, Softeis in der Stadt gegessen und gestern waren meine Freundinnen und ich mit meiner Schwester zum ersten Mal zusammen feiern. :-D

Heute geht es leider wieder zurück nach Passau, denn am Samstag wartet meine nächste Klausur auf mich. Ich fühle mich eigentlich sehr gut vorbereitet, immerhin habe ich echt eine Menge gelernt und Fälle gelöst, trotzdem habe ich ein mulmiges Gefühl, da die letzte Klausur nicht besonders toll verlaufen ist, nachdem ich dafür 6 Wochen gelernt habe. Jura ist eben kein Zuckerschlecken, aber ich hoffe trotzdem, dass ich die Prüfungen irgendwie bestehe.
Und jetzt, wo es wieder warm ist, kann ich endlich wenigstens meine Sommersachen wieder aus dem Kleiderschrank holen und mehr Outfits für euch fotografieren. Heute kommt das erste in kurzer Hose mit einer Jacke, in die ich mich Hals über Kopf verliebt habe. Die Farbe ist sicherlich nicht jedermanns Geschmack, aber ich denke, sie ergänzt meine dunklen Haare ganz gut. Habt einen guten Start in die neue Woche!


Skort, Jacke Sheinside | Shirt New Yorker | Espadrilles Pull&Bear | Tasche MK | Sunnies RayBan

About A Year Ago

4. Juni 2015 22:53


Vor einem Jahr habe ich Abitur gemacht und ich hatte einen großen Plan. Raus aus der Stadt, in der ich groß geworden bin, ab in einen neuen Lebensabschnitt. Ich wusste, was ich wollte, was ich von den nächsten Monaten erwartete, aber ich hatte trotzdem nicht den geringsten Schimmer, wohin mich diese Reise führen würde. Ich wusste, dass dieser Tapetenwechsel nötig war und dass ich mich bald in einem Studium, von welchem ich seit meiner Kindheit träumte, entfalten und zeigen kann, dass ich es drauf habe. Zwei Dinge wusste ich allerdings nicht: Was ich erstens mit dieser ominösen Zeit nach dem Abitur anfangen sollte und wie das Ganze ein Jahr später aussehen würde.

Wisst ihr, ich bin glücklich. Ich bin richtig glücklich, besonders seitdem der deprimierende Winter endlich fort ist und die Sonne fast ununterbrochen scheint. Von Zuhause, von meinen Eltern und meiner Schwester, wegzuziehen war die beste Entscheidung meines bisherigen Lebens, aber auch eine, die ziemlich hart war und es immer noch ist. Ich schmeiße einen Haushalt mit meiner besten Freundin, schwänze keine Vorlesungen, gehe nebenbei arbeiten, trainieren, feiern - ich glaube, ich habe in diesem einen Jahr mein Leben ziemlich gut in den Griff bekommen, eine funktionierende Routine entwickelt. Aber trotzdem hasse ich es, dass meine Familie so verdammt weit weg von mir wohnt. Ich hasse dieses Gefühl, dass ein Teil von mir woanders ist. Meine älteren Freunde versprachen mir, dass man sich an dieses Gefühl gewöhnt - es wird wirklich besser, aber trotzdem ist es nach vielem Nachdenken an endlos tristen Tagen unerträglich. Ich bin ein riesiges Risiko eingegangen mit dieser Entscheidung. Nicht nur im Hinblick auf meine Familie, sondern auch auf all meine Freunde hier in der Stadt. Halten sie es aus, diese Freundschaften, die einem letztes Jahr in den Sommernächten noch so unzerbrechlich, mutig, ehrlich und erwachsen vorkamen? Denn junge Menschen distanzieren sich so schnell, verlieren sich aus den Augen und werden gegenseitig vergessen, als wären jene Sommernächte bedeutungslos.

Aber darauf muss man sich vernünftigerweise einstellen, schätze ich. Enttäuschungen vermeidet man, indem man sich auf das Schlimmste einstellt. Wir dürfen nicht nachtragend sein, müssen diese Umwälzungen hinnehmen - besonders ich, weil ich mich dazu entschieden habe, genau diesen Weg zu gehen. Niemals das Ziel aus den Augen verlieren! Weitergehen, du selbst bleiben und versuchen, die anderen an deinen Händen nicht zu verlieren, sondern festzuhalten. Mehr kann ich nicht tun, mehr muss ich auch nicht tun.

Vor einem Jahr wusste ich nicht, wohin die Reise weitergeht, aber heute weiß ich, dass ich gefühlte 833027 Kilometer gelaufen bin. Nicht zurück, sondern nach vorn. Glaubt ihr mir, dass ich Stunden gebraucht habe, bis ich das hier eintippen konnte? Ich tue mich so schwer damit - mit all diesen Nebensätzen, den vielen Adjektiven, ehrlich zu mir auf dem Papier oder virtuell zu sein. Nehmt es mir nicht übel, denn seit den letzten Wochen habe ich nur noch Klausuren, juristischen Gutachtenstil und Prüfungsangst im Kopf! Ich habe euch alle unendlich lieb und hoffe, dass ihr mich immer noch weiterhin auf meiner Reise zum Erwachsenwerden begleitet.